Was ist Honorarberatung

Seit 2014 ist neben der klassischen Provisionsberatung von Banken, Sparkassen sowie Finanz- und Versicherungsvermittlern die Honorarberatung gesetzlich geregelt.

Zu der Honorarberatung für Finanzen gehören die Berufsgruppen mit Begriffschutz:

  • Honorar-Anlageberater, § 31 Abs 4c WPHG

  • Honorar-Finanzanlagenberater § 34h GewO

  • Versicherungsberater § 34d Abs. 2 GewO

  • Honorar-Immobiliardarlehensberater § 34i ABs. 5 GewO.

Der Begriff "Honorarberatung" und "Honorarberater" ist nach der deutschen Rechtsprechung im Kontext mit Finanzen (u.a. Versicherung, Immobilienfinanzierung, Finanzberatung, Vermögensberatung, Anlageberatung, Altersvorsorge) geschützt. Zuletzt wurde dies in einem Urteil vom Landgericht Dresden AZ 42 HK O 58/20 im Jahr 2020 bestätigt.

Honorarberatung ist eine vom Produktverkauf unabhängige Beratungsleistung, die per Gesetz ausschließlich von dem Verbraucher selbst bezahlt wird. Eine Provisionsannahme oder Vergütung von Dritten, z.B. Versicherungskonzerne und Fondsgesellschaften, ist für den Berater verboten.

Achtung schwarze Schafe: Wir prüfen, ob Ihr Berater tatsächlich gesetzlicher Honorarberater ist - oder ob er z.B. gleichzeitig auch Makler mit Provision ist: poststelle@verbraucherschutz-bundesverband.de

Finanzberatung

Honorarberatung

Bildschirmfoto 2021-07-31 um 10.47.36.png

i.d.R. Banken, Sparkassen, Finanz- und Versicherungsvermittler

  • Die Beratung ist für den Verbraucher kostenlos.

  • Berater erhält die Bezahlung (Provision) von dem Unternehmen, dessen Produkte er verkauft.

  • Sehr hohe Interessenskonflikte durch die Provisionshöhe. Prof. Dr. Hartmut Walz spricht von dysfunktionalen Finanzprodukten.

Bildschirmfoto 2021-07-31 um 10.47.49.png

Honorarberater

  • Der Honorarberater wird nur vom Kunden bezahlt.

  • Die Honorarberatung ist unabhängig. Eine Provisionsannahme ist per Gesetz verboten.

  • Der Honorarberater vermittelt günstige Honorar- bzw. Nettoprodukte.